17. Juli 2013

Was sind die besten Wege um Musik auf Chrome OS zuhören?

Es gibt im Grunde vier Wege um auf einem Chromebook Musik zu hören: über einen Streaming-Dienst, einem Cloudplayer, über Speicherplatz in der Cloud oder über ein lokales Speichermedium.


Streaming-Dienste gibt es inzwischen schon viele im Web. Bekannt sind mit Sicherheit Spotify oder auch jetzt neu der hauseigene Dienst von Google All Access. Der Vorteil dieser Dienste ist, das sie überall im Browser laufen und auch Android oder iPhone Apps vorhanden sind um auf seinen eigenen Account zuzugreifen. Auch auf Chrome OS läuft das wunderbar. Um Musik zu hören, muss einfach nur ein Tab mit der Webseite im Browser geöffnet bleiben und das war es.

Gibt es noch andere Wege? Ja. Speziell für Anwender die eine eigene Musiksammlung besitzen und diese auch im Web und Unterwegs abspielen möchte, gibt es weitere Wege. Es gibt die Cloudplayer wie zum Beispiel der Amazon Cloud Player oder auch Google Music. Bei diesen Webdiensten können Musikdatein (mp3) hochgeladen und dann im Webbrowser abgespielt werden. Apps für Android und iPhone sind ebenfalls vorhanden, so das man auch seine Musik sehr mobil abspielen kann. Da Amazon und Google selbst Musik verkauft, können die bei diesen Diensten erworbenen Musikstücke auch in den jeweiligen Cloudplayern automatisch abgespielt werden. Ein Vorteil von Google Music ist, das er in nicht im Browser laufen muss, sondern sich in der Benachrichtigungszeile der Betriebssystems festsetzt und von dort aus genutzt werden kann. Es ist also möglich seine Musiksammlung auf die Cloudplayer hochzuladen und anzuhören, sowie auf der gleichen Plattform neue Musikstücke erwerben um seine Sammlung zu erweitern.

Möchte man seine Musiksammlung jedoch nur manuell durch hochladen erweitern und trotzdem von überall auf seine Musik zugreifen, gibt es aber noch einen anderen Weg. Mann kann seine Musik in normale Speicherdienste in der Cloud hochladen, wie zum Beispiel Dropbox oder auch Google Drive. Dropbox besitzt einen eigenen MP3 Player, so das man aus dem Speicherdienst direkt seine Musik abspielen kann. Durch die Integration von Google Drive in das Betriebssystem vom Chromebook ergibt sich ein enormer Vorteil. Google Drive stellt sich als lokale Festplatte dar, so das man aus dem Datei Explorer von Chrome OS auch seine Musik abspielen kann. Anwender die ihre Musik nach Ordner und nicht nach Playlisten organisieren, ist dies ein enormer Pluspunkt. Es gibt im Web Store auch Apps wie zum Beispiel den DriveTunes mit dem man ebenfalls Musik aus Google Drive abspielen kann.

Was ist aber nun mit der rein lokal gespeicherter Musik? Jedes Chromebook besitzt eine eigene Festplatte auf der Musik gelagert werden kann. Auch über den USB Anschluss können externe Festplatten mit Musik Dateien angeschlossen werden. Lokal gespeicherte Musik können mittels dem Datei Explorer abgespielt werden oder auch mit einer Web Apps wie zum Beispiel der Achshar Player was ebenfalls wunderbar funktioniert.

Was leider nicht funktioniert sind NAS Festplatten, also Festplatten die in Netzwerk freigegeben sind. Auf die kann Chrome OS nicht zugreifen, was ich persönlich sehr vermisse.

Die hier aufgeführten Apps und Dienste stellen keine vollständige Übersicht über die verfügbaren Dienste dar und sollen exemplarisch darstellen, was für unterschiedliche Dienste und Wege es gibt um Musik abzuspielen. Wer noch weitere Wege kennt ist herzlich eingeladen hier zu schreiben.

Viel Spaß beim hören eurer Musik

1 Kommentar:

  1. Mein Laptop überrascht immer. Aber sie sind nicht immer angenehm. Ich habe vor kurzem Fotos von der Festplatte verloren. Es war ein Ärgernis, aber ich löste das Problem mit Hilfe von Software Sehen Sie hier . Ich habe es gekauft und meine Fotos wiederhergestellt.

    AntwortenLöschen